„Tour de Flur“ 2019 im Raum Schnega/Bergen

Bei sonnigem Wetter und mit guter Stimmung haben sich am 19. Mai 2019 viele der 300 Besucher aufs Rad geschwungen und sind die Tour de Flur in Lüchow-Dannenberg abgeradelt. Auch wenn diese Tour für Radfahrer konzipiert ist, haben sich alle Beteiligten ebenfalls über Besucher gefreut, die die Strecke oder einzelne Stationen mit dem Auto abgefahren sind. Auch hier nach dem Motto: „Dabeisein ist alles!“
Zwischen Schnega und Bergen ging es in einem Rundkurs zu den Höfen der Familien Bäthge, Lesemann, Schulz, Christensen, Kastens und Sasse.
Bei Familie Bäthge in Schnega-Bahnhof konnten die Besucher einen Blick in ihren Hähnchenmaststall werfen.  Dies war möglich, da sich zum Zeitpunkt der Tour de Flur keine Hähnchen im Stall befanden. Die Besucher wurden anhand einer Fotogalerie über den Ablauf der Hähnchenmast informiert. Familie Bäthge war offen für alle Fragen und hat umfangreich über die Abläufe im Stall sowie die Zusammenhänge mit der angrenzenden Biogasanlage informiert. Die Feuerwehr Billerbeck erläuterte die zum Stall gehörende Brandmeldeanlage und stellte ihre Technik aus. Über das Thema Lebensmittelverschwendung und optimale Insektenversorgung informierten die Landfrauen des Kreisverbands Lüchow-Dannenberg, die ebenfalls mit einer Station vor Ort waren.
Wenn man von Bäthges Stallanlagen in Richtung Leisten geradelt ist, konnte man schon von weitem die Station im Feld von Familie Sasse entdecken. Etwas bergan ging es zu Sasses Kartoffelacker, wo unter anderem verschiedene Maschinen rund um die Kartoffel ausgestellt wurden. Der Imkerverein Clenzer Schweiz hat rund um die Biene und das Imkern informiert.
Durch Schnega - vorbei am idyllischen Dorfteich - ging es weiter nach Oldendorf. Dort hat der Forstbetrieb Kersten Maschinenvorführungen im Bereich Forst angeboten. Familie Christensen hat auf ihrem Hof u.a. zum Thema Kartoffeln, Rote Bete und Möhren und deren Lagermöglichkeiten informiert und das Thema Pflanzenschutz anschaulich dargestellt. Auch ein Abstecher zum nachbarlichen „offenen Garten“ von Frau Kallfass hat sich gelohnt.
Vorbei an einigen Windrädern, führte die Rundtour weiter nach Belau zum Mutterkuhbetrieb der Familie Schulz. Die Kühe mit ihren Kälbern konnte man entlang der Strecke überall betrachten, auf dem Hof haben dann neben Familie Schulz die Landfrauen zu ihrem Projekt „Landwirtschaft für kleine Hände“ und der NLWKN zum Arten- und Biotopschutz auf Grünlandflächen informiert. Auf dem Weg nach Warpke konnte man in der Feldmark einen Abstecher zur Station des KLuGe-Dumme Projekt machen. Außerdem gab es Informationen des BUND - Ökologische Station Landgraben-Dumme-Niederung zur Verbesserung der Gewässerstruktur und des Wasserhaushaltes. Auf dem Hof der Familie Lesemann gab es neben einem selbstgedrehten Film über Schweine viele Informationen rund um die Schweinehaltung. Durch frisch geputzte Fenster konnten die Besucher auch direkt in den Stall gucken. Der Hegering Schnega war mit der mobilen Wild- und Naturschule vor Ort.

Mit der Tour de Flur sollen sich die Endverbraucher informieren können, woher Brot, Milch und Fleisch kommen und wie Nutztiere gehalten und ernährt werden. Sie findet alle 2 Jahre statt und wird vom Bauerverband Nordostniedersachsen e.V. in Zusammenarbeit mit den Landfrauen organisiert. Weitere Informationen und Impressionen finden Sie unter
www.tourdeflur.com

 

Zurück