Die Delegiertenversammlung 2015 des Bauernverbandes Nordostniedersachsen e.V fand am 03.06.2015 in Uelzen statt.

 

BVNON-Vorsitzender Thorsten Riggert begrüßte die Anwesenden und gab in seinem Bericht einen Überblick über die aktuellen Themen die zurzeit die Landwirte bewegen, allen voran die Tierhaltung. Sie steht nach wie vor im Fokus der Öffentlichkeit. Die Forderung nach mehr Tierwohl sei mittlerweile auch bei den Milchkühen angelangt, sagte Riggert. Auf Seiten der Politik suche man inzwischen nach Definitionen ab wann die Milch sich „Weidemilch“ nennen dürfe, so Riggert.

Allerdings habe sich das Verbraucherverhalten noch nicht wesentlich geändert, mahnte der Vorsitzende. Das was der Verbraucher sagt und wie er handelt, seien nach wie vor zwei grundlegend verschiedene Dinge.

 

Ein weiteres Thema war die Novelle der Düngeverordnung. So gebe es in diesem Bereich kontinuierliche, punktuelle Verbesserungen, die aber kaum in der Öffentlichkeit wahrgenommen werden. Riggert fürchtet, dass mit der Einführung der Novelle nur noch ein sehr kurzes Zeitfenster im Frühjahr zur Ausbringung von organischem Dünger zur Verfügung steht.

 

Die jüngsten Äußerungen auf der VW-Webseite www.autostadt.de, sorgten für Ärger unter den BVNON-Delegierten. Thorsten Riggert beklagte die explizit konventionelle, landwirtschaftliche Produkte ausschließende Werbung der Autostadt-Restaurants. Er erklärte, dass der BVNON diesbezüglich seinen Unmut gegenüber dem VW-Konzern deutlich zum Ausdruck gebracht hat.

Des Weiteren kam das Thema „Wolf“ zur Sprache: „So ganz langsam bewegt sich etwas“, stellte der Vorsitzende mit Blick auf die jüngsten Ankündigungen des Umweltministeriums fest.

Eine positive Meldung gab es außerdem zu berichten: Der BVNON hat sich erfolgreich dafür stark gemacht, dass Landwirte auf landeseigenen Flächen wieder Agrarumweltmaßnahmen in Anspruch nehmen können.

 

Geschäftsführer Wolf Winkelmann berichtete über die die BVNON-Tochtergesellschaften im Bereich Wind und teilte mit, dass die BVNON Dienstleistung – und Projektentwicklungs GmbH Umsatz und Gewinn steigern konnte.

 

Der stellvertretende BVNON-Vorsitzende, Jens Wischmann, erläuterte den Stand der Fassadensanierung der Geschäftsstelle in Lüneburg. „Folgeschäden waren zu erwarten“, erklärte Wischmann, so dass man handeln musste. Das Gebäude zeigt sich teilweise inzwischen in neuem Gewandt und macht einen sehr guten Eindruck. Wischmann hob die hohe Wirtschaftlichkeit der Baumaßnahmen hervor, angesichts des Standortes im Zentrum von Lüneburg.

 

BVNON-Vorsitzender Thorsten Riggert schloss die Versammlung mit guten Wünschen für die bevorstehende Ernte und das laufende Jahr 2015.

Zurück