BVNON im Dialog mit Miriam Staudte (MdL, Bündnis 90/Die Grünen)

Am 09. Juli 2020 war die Abgeordnete des Niedersächsischen Landtages, Miriam Staudte (Bündnis 90/Die Grünen) zu Gast in der Geschäftsstelle des BVNON in Lüneburg.

BVNON-Geschäftsführer Johannes Heuer erörterte mit ihr im Vier-Augen-Gespräch Aspekte rund um das Thema Feldberegnung. Insbesondere der Bereich der Wasserspeicherung und dessen Förderung wurden diskutiert.

Die GAK-Richtlinie „Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz“ ist als Förderinstrument für eine auf künftige Anforderungen ausgerichtete, wettbewerbsfähige Land- und Forstwirtschaft, ein Schlüssel. Auf Bundesebene ist in dieser Richtlinie auch der Bereich Beregnung verankert. Allerdings ist die Umsetzung dieser Förderrichtlinie länderseitig massiv ins Stocken geraten. Heuer unterstrich, wie wichtig eine Landesrichtlinie mit dem Förderschwerpunkt Beregnung für die Umsetzung von Maßnahmen ist.


In 1,5 Jahren endet die derzeit laufende Förderperiode. Damit Mittel aus diesem Bereich für Beregnung abgerufen werden können, ist es essentiell, dass auf Landesebene die Förderrichtlinie entsprechend ausgearbeitet wird. Miriam Staudte zeigte Verständnis für diese Notwendigkeit, und versprach, das Thema mit in die Fraktion zu nehmen. Gespräche zu dieser Frage werden mit dem BVNON fortgesetzt.


Zu guter Letzt folgte noch ein kurzer kontroverser Austausch über das Volksbegehren „Artenvieflalt.Jetzt“, wobei sich der BVNON-Geschäftsführer für den „Niedersächsischen Weg“ stark machte. Er hob die Notwendigkeit hervor, die Landwirte mit einzubeziehen und sie für diverse Naturschutzleitungen adäquat finanziell zu entlohnen.

Zurück