Bezirksversammlungen 2018 - Viele Themen nach einem Dürrejahr

Auch in diesem Jahr fanden Versammlungen der Bezirksverbände des Bauernverbandes Nordostniedersachsen e.V. statt. Insgesamt acht Veranstaltungen wurden durchgeführt - jeweils drei in den Landkreisen Lüneburg und Lüchow-Dannenberg und zwei im Landkreis Uelzen, die neben den Versammlungen der landwirtschaftlichen Vereine angeboten wurden.

Auf diesen Versammlungen wurde durch Vorstandsmitglieder des BVNON und hauptamtliche Mitarbeiter über die Aktivitäten des Verbandes, der in diesem Jahr sein 10-jähriges Jubiläum vermelden kann, informiert. Die jeweiligen Bezirks- und Kreisvorsitzenden gaben einen Rückblick auf das Jahr 2018. Das Thema Dürre und Dürrehilfe durfte dabei nicht fehlen – auch die politische Arbeit und die Position des BVNON. Unter anderem wurde die Strategie in Sachen Beregnung dargestellt. Im Landkreis Lüchow-Dannenberg stellte zudem Ernst August Schulz, Fachdienstleiter Umwelt und Straßen, das Beregnungsjahr aus Sicht der Unteren Wasserbehörde mitsamt Lob aber auch kritischen Anmerkungen, dar. Darüber hinaus wurden Themen wie die Afrikanische Schweinepest und die Vorkehrungen, die die Landkreise sowie das Land Niedersachsen in dieser Hinsicht getätigt haben, das Thema Wolf und der aktuelle Sachstand rund um die Ferkelkastration erörtert.

Geschäftsführer Johannes Heuer, sein Stellvertreter Claas Steinhauer und Lars Schulz stellten weitere Themen aus der Geschäftsstelle vor. Hierbei ging es um die Düngeverordnung und die weiteren zu erwartenden Maßnahmen, den landwirtschaftlichen Straßenverkehr und dessen mögliche Gefahrenquellen. Auch regionale Themen wie die Unterschutzstellung der FFH-Gebiete und die entsprechende Managementplanung, das Auenmanagement und die A39 fanden hier Platz.

Die Themen der Öffentlichkeitsarbeit wurden durch Katja Ahnfeldt-Timm und Kathrin Sarau vorgestellt. Die neuen Impulse in diesem Bereich und die angepassten Konzepte wurden wohlwollend von vielen Mitgliedern aufgenommen. So wurden die Entwicklungen zum Schulprojekt „Landwirtschaft entdecken und erleben“ und zur Zeitungsbeilage „Steckrübe“ dargestellt. Ein Rückblick auf den „Tag des offenen Hofes“ 2018 und ein Ausblick auf die „Tour de Flur“ 2019 gegeben.

Vorgestellt wurde auch das Projekt LandKliK, das nach Bewilligung im Frühjahr 2019 starten soll. Ziel des Projektes ist es, Klimaschutzmaßnahmen für zehn Referenzbetriebe zu identifizieren und deren Umsetzung zu begleiten. Neben der Einsparung von Treibhausgasen sollen die Maßnahmen mindestens kostenneutral sein. Eine Infoveranstaltung zu diesem Thema wird in 2019 folgen.

Über Neuerungen aus dem Steuerrecht berichteten die Kollegen der LDS, Dr. Helmar Kruse in Lüneburg und Gregor Kalis in Uelzen. Nach den Wahlen zu Delegierten und Ortsvertrauenspersonen gab es noch einen Austausch zwischen Mitgliedern und Vorstand bzw. Geschäftsführung. Lob und Kritik sorgten hier für eine fruchtbare Diskussion.
 

Zurück