Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue

Das Biosphärenreservat Niedersächsische Elbtalaue als Teil des UNESCO Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe liegt mit einer Größe von 56.760 ha zu großen Teilen im Verbandsgebiet des BVNON in den Landkreisen Lüchow-Dannenberg und Lüneburg.

Zahlreiche naturschutzfachliche Themen, wie z.B. die nordischen Gastvögel oder der Grünlandschutz, betreffen die privaten Grundstückseigentümer und insbesondere auch die im Biosphärenreservat wirtschaftenden Betriebe. Im Biosphärenreservat als Modellregion für nachhaltige Entwicklung spielen aber auch Fragen der Regionalentwicklung und wirtschaftlichen Entwicklung eine bedeutende Rolle. Der BVNON tritt dafür ein, dass sich die landwirtschaftlichen Betriebe auch bzw. gerade im Biosphärenreservat nachhaltig und zukunftssicher entwickeln können.

Der BVNON pflegt einen direkten Kontakt zu den Mitarbeitern der Biosphärenreservatsverwaltung in Hitzacker, um auftretende Konflikte zwischen Naturschutz und Landwirtschaft möglichst frühzeitig zu erkennen und praxistaugliche Lösungen finden zu können. So konnten z.B. deutliche Verbesserungen bei den Bedingungen im Kooperationsprogrammen Naturschutz erreicht werden.

Zweimal jährlich findet zudem ein Gesprächskreis Landwirtschaft statt, an dem sich Landwirte und Vertreter der landwirtschaftlichen Institutionen mit den verschiedenen Vertretern des Naturschutzes unter der Leitung der Biosphärenreservatsverwaltung zusammensetzen, um aktuelle Themen zu besprechen und einen fachlichen Austausch zu pflegen.

Konstituierende Sitzung zur vierten Amtsperiode im März 2019

Umweltminister Olaf Lies nimmt an der konstituierenden Sitzung der vierten Amtsperiode des Beirats für das Biosphärenreservat „Niedersächsische Elbtalaue“ am 21. März 2019 in Garlstorf in der Elbmarsch teil.

Das niedersächsische Umweltministerium beruft erneut BVNON-Geschäftsführer Johannes Heuer in den Beirat. Zum Vorsitzenden wählt der Beirat aus seinem Kreis Bleckedes Bürgermeister Jens Böther. Zu seinem Stellvertreter wird Herr Heuer wiedergewählt.

Die zwanzig Beiratsmitglieder aus Verbänden, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, Kammern und Kommunen sind Botschafter für die Belange und die Bedeutung des Biosphärenreservats. Es schützt die Ebltalaue als Natur- und Kulturlandschaft. Lies führt in seiner Rede zum Biosphärenreservat aus, dass die Biosphärenreservatsverwaltung unter der Leitung von Dr. Johannes Prüter die Region künftig insbesondere als Modellregion für nachhaltige Entwicklung voranbringen und etablieren werde.

Der Beirat nimmt gerne Anregungen und Wünsche aus der Bevölkerung entgegen. Sie können an die geschäftsführende Stelle des Beirats in der Biosphärenreservatsverwaltung Niedersächsische Elbtalaue in Hitzacker gerichtet werden.

Foto: Die Beiratsvorsitzenden Jens Böther und Johannes Heuer (3. u. 4.v.l.) mit Umweltminister Olaf Lies, Doris Schupp, Referentin für das Biosphärenreservat im Umweltministerium, und Dr. Johannes Prüter, Leiter der Biosphärenreservatsverwaltung (v.l.) (Foto: BRV/F. Höchtl)